Gottesdienst zu Sri Lanka mit der Jugenddelegation des Kirchenkreises

Erstellt am 17.09.2018

Wir sind Teil des Problems und Teil der Lösung

Ein Einkaufswagen voll geladen mit leeren Plastikverpackungen rollt durch den Mittelgang der Markuskirche. Shampooflasche, Schokoladenpapier, Windelverpackung, Saftdose und Plastiktüten. Dinge des alltäglichen Lebens, die normalerweise nur mit Inhalt in unserem Einkaufswagen landen. Ein Film mit Bildern von verschmutzen Landschaften läuft auf der Leinwand vor dem Altarraum.

Sonntag, 16. September 2018. 10.00 Uhr. Eine junge Delegation aus Dortmund, die im Juli bei unserer Partnerkirche, der Methodischen Kirche in Sri Lanka (MCSL), war, lädt zum Gottesdienst. Das Thema ist so einfach wie komplex: Plastik. „Wenn wir von Sri Lanka sprechen, sprechen wir eben auch von einer Fischereilagune, die im Plastik zu ersticken droht."

Gemeinsam mit den Partner*Innen der MCSL waren sie in Sri Lanka unterwegs, aber nirgendwo war die Verschmutzung durch Plastik so immens wie in dieser Lagune in Negombo am Indischen Ozean. Es handelt sich nämlich nicht um eine paradiesische blaue Lagune, sondern um einen Fleck Erde, der wie ein Plastikplanet wirkt.

In der Predigt stellten Carolin Daubertshäuser vom Referat Ökumene und Jana Michler von der Kontaktstelle Evangelische Jugend eindrücklich dar, dass es in der kreiskirchlichen Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Dortmund und der MSCL eben auch um Nachhaltigkeit, Bewahrung der Schöpfung und gesellschaftliche Verantwortung geht. Hier wie dort geht darum, gemeinsam die Verantwortung für diese eine Erde zu tragen.

Der Gottesdienst schlug eine eindrückliche Brücke zwischen den Kontinenten- inhaltlich, wie musikalisch. Deutsch, Englisch, Französisch, Tamil: Eine Sprachenvielfalt prägte diesen Gottesdienst.

Im Anschluss gab es bei Kuchen und Köstlichkeiten nach Rezepten aus Sir Lanka einen regen Austausch, denn das Gottesdienstteam machte es den Besucher*Innen nicht einfach. Es wurden keine simplen Antworten auf komplexe Fragen geliefert. Die Besucher*Innen wurden aufgefordert sich selbst in das Thema zu begeben. „Wir denken bis zur Mülltonne, aber wir denken nicht weiter.“

Es geht nicht darum, die Antwort zu kennen, sondern die Fragen selbst zu verstehen denn wir sind Teil des Problems und Teil der Lösung.

Wer mehr von der Partnerschaft mit der Methodistischen Kirche von Sri Lanka wissen möchte, ist eingeladen sich auf der Homepage https://www.ev-kirche-dortmund.de/ueber-uns/oekumene/partnerschaften/methodist-church-sri-lanka.html zu informieren, oder beim Referat Ökumene anzurufen